1. Esterházy- Schloss
  2. Blaufärber Museum
  3. Reformierten Sammlungen in Pápa
  4. Bad Pápa / Várkertfürdő

Ausstellung für Christliche Kunst

„Kommt zum Tisch des Herrn, und ihr werdet befriedigt!“  - Auswahl aus den kirchengeschichtlichen Denkmäler  bzw. aus der Christlichen Kunst des Reformierten Kirchenbezirkes in Transdanubien
Die Besucher können die Charakteristika der Denkmäler der von puritanischen, einfachen Stilmerkmalen geprägten reformierten Christlichen Kunst, ihre Entstehungsgeschichte und die Zusammenhänge mit der Bibel kennenlernen. Die in der Ausstellung vorgestellten Abendmahltisch-decken, Tücher, Kleinoden (Kelche, Kannen, Abendmahlbrotteller, Taufkannen usw.) geben einen Überblick über die Kirchengeschichte, Christliche Kunst, Volksfrömmigkeit und fromme Sitten der Gegend im 17-20. Jahrhundert. Durch die Vitrine der Reformierten Sammlungen von Pápa gehend wird den Besuchern das kirchengeschichtliche Erbe der Reformierten Kirche von Transdanubien vor Augen geführt.
Die geschmückten Tischdecken und Tücher sind typische ungarische Werke des gegebenen Zeitalters, sie unterscheiden sich kaum von den zum profanen Zweck gemachten Textilien. Diese Denkmäler bilden eine typische Gruppe der reformierten christlichen Kunst. Die Ornamente gehören zu der eigenartigen ungarischen Tapisserie, derer zusammenfassender Name Adelstickerei ist. Sie lebte ihre Blütezeit in Transdanubien im 17. und 18. Jahrhundert. Die auch hier zu sehende Kleinoden, Weinkannen, Kelche und sonstige liturgische Gegenstände sind Werke, beredte Denkmäler der transdanubischen, ungarischen und europäischen Goldschmiedekunst.